Stärke deine Füße

Die Füße - das Fundament unseres Körpers

Leider werden sie von den meisten Menschen immer noch viel zu wenig beachtet. Und gerade jetzt - zu dieser besonderen Zeit der Einschränkungen - laufen wir mehr denn je: Wir spazieren, wir wandern.

Sei schlauer! Wir geben dir hier schon mal drei wichtige Tipps, wie du deinen Füßen etwas Gutes tun kannst.
1. Schenke deinen Füßen mehr Aufmerksamkeit.
2. Brauchst du vielleicht individuell an deine Füße angepasste Einlagen? Wir beraten dich dazu gerne.
3. Stärke mit gezielten Übungen die Muskulatur deiner Füße - von zu Hause aus. Wusstest du, dass viele Schmerzen, z.B. in den Knien oder im Rücken, durch Fußfehlstellungen ausgelöst werden? 

Fakt ist:
Ganze 70% der erwachsenen Deutschen leiden an einer Fehlstellung der Füße. Doch nur ein Bruchteil dieser weiß darüber Bescheid, geschweige denn behandelt diese! Das wohl bekannteste Beispiel hierfür ist der Plattfuß.

Füße haben schwer zu tragen
Bei einem Körpergewicht von 70 Kilogramm tragen die Füße während eines Tages ein Gesamtgewicht von rund 2.500 Tonnen – das entspricht etwa vier ICE-Zügen.

Innerhalb von vier Tagen sind die Füße im Durchschnitt einer Belastung des Gesamtgewichts des Eiffelturms ausgesetzt.

Beim Tragen von Stilettos lastet auf der Ferse einer 60 Kilogramm leichten Frau ein 28-mal so hoher Druck wie auf jedem Fuß eines 2,6 Tonnen schweren Elefanten.

Beim normalen Gehen wirkt auf den hinteren Fußteil das 4,5-fache des Körpergewichts ein – beim Joggen erhöht sich dieser Wert auf das 9-fache.

Verkümmerte Fußmuskeln sorgen unter anderem für schiefe Zehen und verschobene Knochen. Sie können schon bei kurzen Laufwegen zu  

erheblichen Schmerzen führen – nicht nur in den Füßen, sondern im ganzen Körper. Oft können Physiotherapie und Barfußlaufen Beschwerden wie Plattfuß, Spreizfuß, Hammerzehe und Ballenzeh lindern.

Aber auch das Tragen von individuellen Einlagen kann helfen. Wir empfehlen in diesem Beitrag einfache Übungen zur Stärkung der Fußmuskulatur. Damit kannst du Fußschmerzen, aber auch Fußfehlstellungen endlich den Kampf ansagen.

DÜbung 1: Fußgewölbe Aufbau
Grundposition: Aufrechter Stand. Bauchmuskeln angespannt, Schulterblätter zurück gezogen, Wirbelsäule in neutraler Position, Gesäß angespannt.
Übungsverlauf: Ziehe die Oberseite des Fußgewölbes nach oben aufrichten. Wichtig: Zehen, Ferse & Ballen müssen auf dem Boden bleiben.
Wiederholungen: 10-12 mal
Pause: Nach Gefühl
 

Übung 2: Y-Balance 
Grundposition:  Einbeiniger Stand. Wichtig: Knie in seiner Achsehalten, nicht nach innen oder außen fallen, Bauch angespannt, Schulterblätter zurück gezogen, Wirbelsäule in einer neutralen Position.
Übungsverlauf: Tippe mit dem angehobenen Bein nach vorne, seitlich und diagonal nach hinten. Wichtig: Leichtes Einknickens des Knies deines Standbeins erleichtert die Balance, Ferse des Standbeins dabei nicht abheben.

Wiederholungen: 10-12 mal
Pause: Nach Gefühl

 

Übung 3: Wadenheber
Grundposition: Aufrechter Stand. Wichtig: Bauch angespannt, Schulterblätter zurück gezogen, Wirbelsäule in einer neutralen Position.
Übungsverlauf: Komme hoch auf deine Zehenspitzen. (Zehenspitzenstand). Wichtig: Körperspannung dabei halten.
Wiederholungen: 10-12 mal
Pause: Nach Gefühl

Problemen an Füßen und Zehen von Kind an vorbeugen
Damit Fußprobleme erst gar nicht entstehen, sollte man schon im Kindesalter häufig barfuß laufen. Ein Fußbett im Kinderschuh ist nicht zu empfehlen, weil es den Fuß an eine bestimmte Stellung gewöhnt. Wichtig ist, dass Füße regelmäßig Abwechslung bekommen.

Hast du noch Fragen?
Wir beraten dich gerne.

Scroll to Top WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner